Das Tibetisches Zentrum jetzt auch in Hamburgs Innenstadt

Vom 16. - zum 18. August ist der neue Standort in der "City" eingewiehen worden. Es waren drei Tage voller Freude. Impressionen von den ersten Tagen finden Sie hier.

Dieser neue und zusätzliche Standort wird als Veranstaltungsort genutzt werden und als Begegnungsstätte im Kaffee-Treff "Sinn & Sahne" (werktags 16 - 19 Uhr) zum Austausch einladen.

 

Neben regelmäßigen Abendmeditationen werden hier sowohl einführende Kurse in die Meditation und buddhistische Philosophie als auch säkulare Kurse wie MBSR (Achtsamkeitsbasierte Stress-Reduktion) angeboten. Das Angebot wird in Form von Abendseminaren, Tages- und Wochenendseminaren stattfinden. Auch Vorträge und Übungsgruppen zur Schulung positiver Emotionen mit Kindern und einen Austausch mit Wissenschaftler*innen und dem interreligiösen Dialog wird es an diesem neuen Standort geben.

 

Ein besonderes Herzensanliegen, das am neuen Standort realisiert werden soll, ist zudem ein breiteres Angebot für Kinder und Jugendliche.

Diesen und den vielfältigen weiteren Bedürfnissen nach Geistesschulung und tiefgründigem Wissen über die Buddhistische Lehre, kann ab jetzt mit neuen Kursformaten mitten in der Stadt nachgekommen werden:

Tibetischer Buddhismus, Meditation und säkulare Achtsamkeit am U-Bahnhof Uhlandstraße.

Tibetisches Zentrum e.V., Güntherstr. 39, 22087 Hamburg

Kommende Veranstaltungen am Standort City

 

Oktober 2019

2 Jahres-Kurs: Paramita — das Studium der Vollkommenheiten
ab 5./6.10.19 | 24 Monate
Geshe Pema Samten gibt erstmals in Hamburg Unterweisungen zu Maitreyas ABHISAMAYĀLAMKĀRA („Schmuck der Klaren Erkenntnis“), ein indischer Klassiker innerhalb der Literatur des Mahayana-Buddhismus. Das Abhisamayālamkāra gehört zu den Fünf Großen Werken Maitreyas, die Maitreya direkt an den indischen Meister Asanga weitergab.

Mehr Information

Große Cakrasaṃvara-Ermächtigung der Fünf Gottheiten
12. - 13.10.19 | 2 Tage
Sri Cakrasaṃvara, auch ‚Heruka‘ genannt, ist eine bedeutende Meditationsgottheit (Yidam) des sog. ‚Muttertantra‘ innerhalb des Höchsten Yoga-Tantra. Geshe Pema Samten wird die Große Cakrasaṃvara-Ermächtigung nach der Traditiondes Mahasiddha Ghantapa erteilen.

Mehr Information

Hospizwoche-Vortrag: Die Bedeutung von palliativer Begleitung im Sterbeprozess
18.10.19 | Vortrag
Immer noch ist Tod und Sterben etwas, das am Rande unserer Gesellschaft stattfindet – allen hospizlichen und palliativen Bestrebungen zum Trotze. Gleichzeitig haben sich, bedingt durch unseren gesellschaftlichen Wandel, Veränderungen im Gesundheitssystem und unserem Streben nach „Autonomie“ neue Fragestellungen ergeben. Was bedeutet Begleitung? Wie kann sie geschehen im hektischen Krankenhausalltag, im Pflegeheim, zu Hause?

Mehr Information

Tagesseminar: Buddhisten sind unsterblich. Oder?
19.10.19 | 1 Tag
Der Buddha begegnete einem Toten und begab sich auf seine spirituelle Suche. Sein Erleben von Alter, Krankheit und Tod mündete in einen Weg, welcher letztendlich die Befreiung von der menschlichen Qual an der eigenen Vergänglichkeit und des Sterbens zum Ziel hat. Menschen werden krank und sterben. So lange dies in der Zeitung passiert oder in Büchern steht, glauben wir nur allzu oft, uns in Sicherheit wiegen zu können.

Mehr Information

Achtsamkeit — Meditation als vierwöchiges Trainingsprogramm
22.10. — 19.11.19 | 5 Termine
Oliver Petersen hat ein vierwöchiges Trainingsprogramm für Achtsamkeit im buddhistischen Kontext entwickelt. Es enthält kurze tägliche Meditationseinheiten und Übungen für den Alltag. Das Programm eignet sich auch als Einstieg in eine buddhistische Meditationspraxis.

Mehr Information

Vortrag: Die Kunst der Thangka-Malerei
23.10.19 | Vortrag
Die Schweizer Künsterlin Katharina Rähmi malt Thangkas, tibetische Rollbilder mit religiösem Inhalt. Ihre Werke entstehen nach Originaltexten, die sie teilweise mit buddhistischen Meistern wie Jhado Rinpoche und tibetischen Künstlern erarbeitet.

Mehr Information

Januar 2020

Vortrag: Der Erleuchtungsgeist, die Pforte zum Mahāyāna-Buddhismus
23.01.20 | Vortrag

Der Erleuchtungsgeist ist das Herz des Mahāyāna: Für seine Entwicklung wurden zwei hauptsächliche Methoden überliefert: das Gleichsetzen und Austauschen von Selbst und anderen und die Siebenfache Anweisung von Ursachen und Wirkung. Geshe Kelsang Wangmo wird uns mit Ihrer freundlichen Art in dieses wichtige Thema praxisnah einführen.

Mehr Information

 

 

Wir verwenden auf dieser Seite Google Analytics