Spendenprojekte

Die vergangenen Monate im Tibetischen Zentrum und Bitte um finanzielle Hilfe

(Dezember 2021)
Hinter den Mitwirkenden und Teilnehmenden an Kursen, Meditationen, Aktionen etc. des Tibetischen Zentrums liegen im Dezember 2021 emotionale oder/und arbeitsreiche Monate. Einen ganz kleinen Ausschnitt des Erlebten möchte ich mit Ihnen teilen. Zugleich bedanke ich mich im Namen des Tibetischen Zentrums bei allen, die es in so vielfältiger Weise begleiten, unterstützen und vom wertvollen Angebot der Geistesschulung Gebrauch machen. In einem für die meisten von uns nie dagewesenen Ausmaß zeigt sich der große Nutzen der Geistesschulung. In der Folge fühlen wir uns im positiven Sinne bestärkt und verpflichtet, das Angebot an buddhistischen Inhalten und praktischen Übungen, das uns zur Verfügung steht, bestmöglich weiter zu reichen.

Nach den optimistisch stimmenden Sommermonaten stecken wir nun, im Winter 2021, in einer erneut sehr problematischen Phase der Pandemie. Die Anstrengungen, dem eigenen Auftrag gerecht zu werden, wachsen somit auch im Tibetischen Zentrum weiter an. Die Öffnungsschritte im Sommer haben zwar einige Teilnehmende für Vor-Ort-Teilnahmen genutzt, zu jeder Zeit trotzdem spürbar zurückhaltend. Das neue Veranstaltungswort „hybrid“ hat auch bei uns Einzug gehalten und war und ist mit vielen Voraussetzungen verbunden. Ein toller Effekt: Inzwischen stehen beachtlich viele Inhalte und Praxisanleitungen dauerhaft in unserem YouTube-Kanal bereit. Digitale Kontakte ersetzen zwar nur in Teilen den direkten Kontakt, trotzdem fühlen sehr viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich zurecht in den Live-Veranstaltungen als Teil einer Gemeinschaft. Sehr viele weitere Aktivitäten beschäftigen uns jeden Tag, von welchen ich in diesem Schreiben ein paar aufgreife, um darüber zu berichten.

Wir bitten Sie heute – sofern es Ihnen möglich ist – um finanzielle Unterstützung für diese Bereiche.

Spendenprojekt 1 - Freie Spenden

  • Die freien Spenden werden zur Umsetzung der gesamten Vereinsaktivitäten dringend benötigt.


Die freien Spenden bilden für das Tibetische Zentrum neben den Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen und
Veranstaltungs-/Studiumsgebühren die dritte Stütze zur Umsetzung der gesamten Vereinsaktivitäten. Deshalb bitten wir hierfür regelmäßig und auch dringend um Unterstützung. In den vergangenen beiden Jahren war das Tibetische Zentrum in der außerordentlich begünstigten Lage, viele Voraussetzungen an Technik, Struktur und persönlichen Ressourcen schon zu haben, um schnell auf die neuen Umstände, die sich nach wie vor unvorhergesehen ergeben, reagieren zu können. Trotz der teilweise rasanten Änderungen bei den Verordnungen und der heute immer noch ungewissen Planung von zukünftigen Aktivitäten gehen wir, soweit es irgendwie möglich ist, unseren Aufgaben von Planung und Durchführung verschiedener Kurs und Meditationsangebote durchgängig nach.

Dabei fällt nun seit Jahren vieles aus – besonders schmerzhaft zum Beispiel unser Sommercamp im Meditationshaus Semkye Ling - , einiges wird umgeplant und wo immer es möglich ist, realisieren wir eine Online-Teilnahme an den Aktivitäten. Oft ist das mit gewissen Risiken verbunden, in dem Sinne, dass dann doch etwas ausfallen muss oder wir noch nach technischer Unterstützung suchen müssen. An dieser Stelle wieder ein Dank an die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Ohne Euch ginge das alles nicht!

Während wir mit dem aufreibenden Alltag beschäftigt sind, schauen wir natürlich gleichzeitig in die Zukunft und leiten neue Projekte in die Wege. Einige davon sehen wir als Investitionen in die Zukunft. Zum Beispiel gehen wir – mit ehrenamtlicher professioneller Unterstützung – konkrete Schritte für die Klimaneutralität. Dazu noch weitere Informationen in der nächsten Projektbeschreibung. Aber auch viele kleine Schritte müssen besprochen, bedacht und gegangen werden. Gern möchten wir zum Beispiel auf Trinkwasser aus der Leitung statt aus Flaschen umsteigen; auch dies erfordert behördliche Prüfungen, sorgsame Abfüllung etc. Dies alles und viele weitere Aktivitäten wie unsere Flüchtlings- und Sangha-Hilfe brauchen Infrastruktur und personelle Unterstützung. Infrastruktur entsteht zum Beispiel auch durch den Aufbau einer neuen Webseite, womit wir schon viele Monate beschäftigt sind.

Die vielseitigen Aufgaben im Tibetischen Zentrum brauchen ein solides Fundament, für das wir heute um Unterstützung bitten. Die im Jahr 2021 geplanten Einnahmen aus freien Spenden in Höhe von 125.000 € wurden bereits fast erreicht. Das erfüllt uns mit unendlichem Dank! Aufgrund der nicht endenden besonderen Situation und aufgrund von Ausfällen an Einnahmen reicht der geplante Betrag jedoch leider nicht aus, weshalb weitere 30.000 € benötigt werden. Wenn Sie das Tibetische Zentrum im gesamten Wirken unterstützen möchten, geben Sie bitte beim Verwendungszweck „freie Spende“ an. Sie helfen damit sehr.

Spendenprojekt 2 - Dringende Sanierungsarbeiten für Klimaschutz und Energieeinsparung

  • Am Standort in Hamburg Berne sind Sanierungsarbeiten unausweichlich geworden.


Hinsichtlich des Zustandes der Standorte haben wir viele Überlegungen angestellt. In Hamburg Berne
haben sich dabei so gravierende Sanierungsmaßnahmen als notwendig gezeigt, dass wir sogar einen Neubau in Erwägung ziehen mussten. Da dieser jedoch die Kosten für die notwendigen Sanierungen deutlich übersteigt, war die Entscheidung gegen einen Neubau klar. Damit bleibt ein hoher Sanierungsbedarf.

Über die dringende Notwendigkeit der Sanierungsmaßnahmen haben wir bereits mit der Bitte um Unterstützung berichtet, denn besonders im Sinne des aktiven Klimaschutzes duldet fast keine der Maßnahmen wirklich länger Aufschub: Die Dachsanierung, die Mauerwerk-Wärmedämmung (Kerndämmung) sowie Fenster- und Heizungserneuerung in Hamburg-Berne müssen unbedingt zeitnah durchgeführt werden. Über den Klimaschutz hinaus dienen diese Maßnahmen natürlich auch der Einsparung von Energiekosten und der Instandhaltung der Gebäude.

Zu guter Letzt gewinnt auch das Raumklima an gesunder Qualität, und dies ist für alle Menschen, die hier wohnen, arbeiten oder zu Besuch sind, von hoher Bedeutung.

Wir haben die Kosten dieser Maßnahmen für das Jahr 2022 auf 150.000 € geschätzt. Bis Anfang Dezember waren hierfür Spenden in Höhe von 6.280,- € eingegangen, so dass nach unserer Schätzung immer noch die sehr hohe Summe von ca. 143.720 € fehlt. Wir bitten deshalb noch einmal um weitere finanzielle Hilfe für dieses Projekt. Wenn Sie bei der dringenden Sanierung unseres Standortes in Hamburg-Berne mithelfen möchten, notieren Sie bitte als Verwendungszweck: Haus-Sanierung Berne.

Angebote für möglichst viele Menschen

Wie gut wäre es, wenn möglichst viele Menschen auf der Welt mit einem ruhigeren, mitfühlenden Geist zu mehr innerer Zufriedenheit und Glück finden könnten? Gibt es etwas Wichtigeres? Wir wissen, dass eine achtsame, reflektierende Lebensführung, die durch Meditation und Untersuchung von Wahrnehmung gestützt wird, ein probates Mittel für einen positiveren Geist ist. Die Inhalte (Weisheit) und Mittel (Methode) der buddhistischen Lehre zeigen uns einen Weg, der ein vielseitiges und tägliches Trainingsprogramm für einen glücklicheren Geist bietet. Wir werden immer wieder darin bestärkt, das vielfältige Angebot von Lehre und Praxis, das der Dharma beinhaltet, unbedingt durchgängig und möglichst vielen Menschen zu geben. Und das im nächsten Jahr 2022 schon seit 45 Jahren. Es ist eine Ehre, den starken Rückhalt durch unseren Schirmherrn, S. H. der 14. Dalai Lama, zu erfahren und ein großes Glück, unsere geschätzten Lehrer zu haben, die unermüdlich mit ihren geschickten Mitteln und Heiterkeit die Lehre darlegen, kommentieren und gemeinsam mit uns praktizieren.

Nur weil so viele von Ihnen so freigiebig finanzielle und ehrenamtlichen Hilfe geben, ist es dem Tibetischen Zentrum möglich, in der Vielfältigkeit und Kontinuität zu wirken. Dafür möchten wir uns von Herzen und mit großer Wertschätzung bedanken. Wenn es Ihnen möglich ist, bitten wir Sie, in der Unterstützung nicht nachzulassen.

Vielleicht haben Sie Fragen oder Anregungen, dann schreiben Sie mir bitte gerne an andreas.bruender@tibet.de. Im Namen des gesamten Tibetischen Zentrums wünsche ich Euch/Ihnen ein gutes und gesundes Durchkommen durch diese Zeit. Ich wünsche von Herzen einen friedlichen und hoffnungsvollen Jahresausklang und bin voller zuversichtlicher Vorfreude auf ein Wiedersehen.

Herzliche Grüße
Andreas Bründer
Geschäftsführer
Tel.: +49 (0)40 298434 130
Mobil: +49 (0)157 30252288
E-Mail: geschaeftsfuehrung@tibet.de
Informationen zu Mitgliedschaft finden Sie übrigens hier.

Wir danken Ihnen für Ihre Spenden auf unser Konto:
Tibetisches Zentrum e.V.
IBAN: DE83 4306 0967 0030 5939 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank