BUCHBESPRECHUNGEN

Dalai Lama, Desmund Tutu/ Das Buch der Freude

 

Zwei befreundete Friedensnobelpreisträger, S.H. der 14. Dalai-Lama und der Erzbischof Desmond Tutu, führen einen transreligiösen Dialog über „das Wesen der wahren Freude“ und zeigen dem Leser in unterhaltsamer, aufgelockerter Weise, was die Grundpfeiler menschlichen Glücks eigentlich sind. Dabei finden christliche und buddhistische Prinzipien in dem beispielgebenden Leben und Wirken der beiden Protagonisten eine simple und doch allgemeingültige Regel reiner Menschlichkeit: „Ich möchte einfach damit sagen, dass letztlich unsere größte Freude ist, wenn wir versuchen, anderen Gutes zu tun.“ (S. 72)

Das Buch erinnert gewissermaßen an einen platonischen Dialog, bei dem die Abschnitte philosophischer Reflexion durch Beschreibungen des Treffens und sich Begegnens der beiden Protagonisten umrahmt werden. Der Herausgeber des Dialogs, Douglas Abrams, tritt dabei als fragender Dritter und zugleich auch als Rezipient des Dialoges in Erscheinung und ergänzt die hohe Geistlichkeit mit den Fragen alltäglicher Probleme und Empfindungen. Dadurch schafft das Buch einen direkten Bezug zwischen der Ebene des Ideals, das die beiden Menschenführer verkörpern, und den Konfrontationen des Alltags. Zudem begegnen wir in den Eindrucksbeschreibungen Abrams den Gesprächspartnern unmittelbar als Menschen.

Der Inhalt hat eine symmetrische Struktur: auf das „Wesen der wahren Freude“ folgt die Auseinandersetzung mit den „Hindernissen auf dem Weg zur Freude“. Im Letzten großen Abschnitt werden acht Geistesfaktoren beschrieben, welche die Freude bedingen, wie Bescheidenheit, Humor und Vergebung. Das Buch findet einen sehr praxisbezogenen Abschluss durch Meditationsanleitungen, die auch für fortgeschrittene Meditierende interessant sein sollten.

Die Gesprächsebenen bewegen sich in vier sich ergänzenden Themenbereichen: die gesellschaftlich-politische Ebene, persönliche Erfahrungen, wissenschaftliche Experimente und grundlegende buddhistische und christliche Anschauungen und Praktiken. Dabei werden als Haupthindernisse der wahren Freude der Materialismus diagnostiziert, die Isolation, die Vereinzelung und das Gegeneinander. Als eigentliche Grundlage aller echten Freude hingegen erweisen sich Menschlichkeit, Mitgefühl, die Gemeinschaft, das Zusammenwirken.

Ein wunderbares Buch, das jeden Praktizierenden von Liebe und Mitgefühl tief inspirieren sollte.

Andreas Essig

Das Buch der Freude

Dalai Lama, Desmund Tutu, Douglas Abrams, Lotos Verlag 2016, 384 S., 22,99€

Wir verwenden auf dieser Seite Google Analytics