BUCHBESPRECHUNGEN

»Yoga des Geistes: Vorträge zur Geistesschulung« S.H. Dalai Lama

"Yoga des Geistes" in der 4ten Auflage von Jürgen Manshardt neu bearbeitet, ist ein besonderes Zeitdokument. Es enthält u.a. Vortrage, die S.H. 1982 in Hamburg gegeben hat auf Einladung des Tibetischen Zentrums und der Universität Hamburg.

S.H. Dalai Lama erklärt den Weg der Geistesschulung vom Gesichtspunkt der Ethik und Weisheit mittels eines vierzeiligen Verses von Dschonang Taranatha.

Damit diese Schulung gelingt, sind analytische und konzentrative Meditation notwendig. Dafür wiederum sind Genügsamkeit und Zufriedenheit eine Voraussetzung. S.H. betont die Vorteile dieser Tugenden, dass innerer Friede sehr viel wichtiger ist als materieller Komfort.

Im Kapitel über Tod, Widergeburt und Karma beschreibt S.H. sehr genau und logisch, warum ein Bewusstsein sich fortsetzt, es keinen Anfang gab und kein Ende geben wird. Die zukünftigen Arten der Existenzen sind abhängig vom gegenwärtigen Verhalten. Auch wird erklärt, warum wir uns im Kreislauf des Leidens befinden und ein Streben nach Befreiung entwickeln sollten.

S.H. analysiert die Nicht-Auffindbarkeit eines inhärent existierenden Objekts begründet durch das abhängige Entstehen und die Leerheit aller Phänomene. Ein fundamental wichtiger Text, der immer wieder zur Reflexion und Meditation genutzt werden kann.

Besonderer Höhepunkt ist ein Text über das höchste Yogatantra. Hier werden Erfahrungen der endgültigen Wahrheit vermittelt, der subtilste Zustand des Bewusstseins, der äußerst feine Geist des klaren Lichts.

Es folgt eine Zeremonie zum Hervorbringen des Erleuchtungsgeistes, verbunden mit Erklärungen über die dringende Notwendigkeit der Nächstenliebe. Der Erleuchtungsgeist hat das Ziel, alle Lebewesen von Leiden befreien zu können und zur Glückseligkeit zu führen.

Im 2ten Teil des Buches geht S.H. auf das Verbindende aller Religionen ein. Das gemeinsame Ziel ist der Altruismus. In der gegenwärtigen Weltlage ist es besonders wichtig, ein großes Maß an Einigkeit unter den verschiedenen Religionen zu entwickeln.

"Alle Freuden und Leiden haben einen geistigen Ursprung, und Religion ist notwendig, weil man sonst den Geist kaum beherrschen oder disziplinieren kann."

Der 3te Teil des Buches enthält Aufsätze, die 1966 in Dharamsala herausgegeben wurden. S.H. beschreibt die historischen Zusammenhänge, wie der Buddhismus von Indien nach Tibet gelangte und die vielfältigen Methoden des Tibetischen Buddhismus, die wesentlichen Punkte der Lehre, die entsprechend der jeweiligen Fähigkeiten zu praktizieren sind.

"Yoga des Geistes" kann als ein Juwel angesehen werden. Die tiefgründigen Erklärungen über das abhängige Entstehen und die Leerheit aller Phänomene, auch die Übermittlung der Erfahrungen im Höchsten Yogatantra sind besonders kostbar und selten. Sie haben die Kraft, einen kleinmütigen Geist in einen großmütigen zu wandeln.

 Annemarie Schulte-Wülwer

 

Yoga des Geistes: Vorträge zur Geistesschulung

Dalai Lama

Edition Blumenau, 2017, 150 Seiten, 15,00 €

Wir verwenden auf dieser Seite Google Analytics