Tibet & Buddhismus: Heft 76 - 1/2006 Schwerpunkt-Thema: der Buddha - eine verlässliche Zuflucht

Editorial von Birgit Stratmann

Liebe Leserinnen und Leser,

zum Jahresende haben wir eine frohe Botschaft zu verkünden: S.H. der Dalai Lama, Schirmherr des Tibetischen Zentrums, hat unsere Einladung angenommen. Wir sind glücklich, dass er vom 21. bis 27. Juli 2007 in Hamburg Unterweisungen zum Buddhismus geben wird. Geplant sind ein Wochenende für spirituell Interessierte zur „Praxis der Gewaltlosigkeit“ und fünf Tage buddhistische Unterweisungen zur Schrift „400 Verse“ des indischen Meisters Aryadeva.

Es ist das vierte Mal, dass Seine Heiligkeit auf Bitten des Tibetischen Zentrums nach Deutschland kommt. Ohne zu zögern hat er seine Zusage bereits im Sommer 2005 gegeben. Wir sind froh über seine kontinuierliche Unterstützung und Inspiration.

Die Organisation eines solchen Besuchs ist eine große Sache, die uns viel Engagement und Geduld abverlangen wird. Wir hoffen sehr auf Ihre Unterstützung, insbesondere auch in den schwierigen ersten Monaten, in denen wir Startgelder für die Finanzierung dieses großen Dharma-Ereignisses brauchen. Lesen Sie mehr auf Seite 42.

In dieser Ausgabe wenden wir uns dem ersten buddhistischen Zufluchtsobjekt zu, dem Buddha. Anders als andere Religionen lehrt der Buddhismus, dass jedes Lebewesen das Potenzial hat, den höchsten Zustand zu verwirklichen und ein Buddha zu werden. Was den Erwachten von den gewöhnlichen Wesen unterscheidet, ist vor allem die Tatkraft, sagt der indische Meister Shantideva. Siddharta arbeitete mit großem Eifer an seiner Vervollkommnung und war bereit, sogar sein Leben für die Erleuchtung zu geben.

Was den Buddha zu einer verlässlichen Stütze macht, erklärt S.H. der Dalai Lama in seiner Unterweisung. Vor allem die vollkommene Weisheit und das umfassende Mitgefühl befähigen den Erwachten, anderen eine Zuflucht zu sein. Das eigentliche Zufluchtsobjekt jedoch, so betont der Dalai Lama, ist der Dharma in unserem Geist. Nur wenn wir selbst Weisheit und Mitgefühl entwickeln wie der Buddha, werden wir echten Schutz erfahren.

Die Lebensgeschichte des Buddha ist in den Versen über die „12 Taten“ nachgezeichnet. Oliver Petersen schildert in seinem Artikel, wie wir über den Lebensweg des Buddha kontemplieren und eine Brücke zu unserem eigenen Leben schlagen können.

Die Zufluchtnahme zum Buddha und die Kontemplation über sein Leben dienen der Inspiration für den eigenen spirituellen Weg, basierend auf tiefem Vertrauen, auch in die eigenen Buddha-Anteile. Darüber hinaus stellt sich dem Buddhisten die Frage nach dem historischen Buddha. Christine Rackuff sprach mit dem Indologen Dr. Ingo Strauch über den Buddha in der wissenschaftlichen Forschung. Das Gespräch geht auch der Frage nach, wo historische Forschung und Legende auseinander klaffen und wie schwierig es überhaupt ist, historisch verifizierte Aussagen über den Buddha zu treffen.

Unser buddhistischer „Standpunkt“ ist dieses Mal dem Thema aktive Sterbehilfe gewidmet, das vor einigen Wochen durch die Medien ging. Anlass war die Eröffnung einer Dependance der Schweizer Organisation „Dignitas“ in Deutschland, die sich in der aktiven Sterbehilfe engagiert. Oliver Petersen zeigt die Schattenseiten der aktiven Sterbehilfe auf und fordert mehr Engagement bei der spirituellen Betreuung Sterbender. Unsere Gesellschaft braucht mehr Menschlichkeit und eine Kultur des Mitgefühls, auch im Umgang mit Sterbenden.

Heft 76 - 1/2006

Schwerpunkt-Thema: Das erste buddhistische Zufluchtsobjekt - der Buddha

  • Editorial (PDF)
  • Christine Rackuff: „Sein Mitgefühl durchdringt alles“ – Der Fotograf Manuel Bauer drei Jahre an der Seite des Dalai Lama (PDF)
  • S.H. der Dalai Lama: Der Buddha ist eine verlässliche Zuflucht (PDF)
  • Die 12 Taten des Buddha: übersetzt von Jürgen Manshardt (PDF)
  • Oliver Petersen: Das Leben des Buddha aus tiefenpsychologischer Sicht (PDF)
  • „Buddha ist für mich ganz lebendig“: Buddhisten sagen, was ihnen der Buddha bedeutet (PDF)
  • Hellmuth Hecker: „Versiegt ist die Geburt, vollendet das Asketentum“: Spirituelle Erfahrungen des Gotamo (PDF)
  • Interview mit Ingo Strauch von Christine Rackuff: „Der Buddha Shakyamuni hat existiert“ – Der historische Buddha in der Forschung (PDF)
  • Oliver Petersen: Meditation: Zufrieden sein (PDF)
  • Carola Roloff: Buddhistische Klassiker: Dharmakïrti (PDF)
  • Stille Kraft und menschliche Nähe – Eindrücke einer Tibetreise
    bearbeitet von Christine Rackuff (PDF)
  • Oliver Petersen: Standpunkt: Spirituelle Betreuung statt aktiver Sterbehilfe (PDF)
  • Aktuelles (PDF)
  • Buchbesprechungen (PDF)
  • S.H. der Dalai Lama kommt nach Hamburg (PDF)

Artikel aus diesem Heft mit dem Schwerpunkt der Buddha - eine verlässliche Zuflucht

Die Zwölf Taten des Buddha

In dem „Lobpreis der Art und Weise, wie [Buddha Shakyamuni] die Zwölf Taten [vollbrachte]”, der im Wesentlichen auf den indischen Meister Nagarjuna...

Weiter lesen ...

Der Buddha ist eine verlässliche Zuflucht

Der Dalai Lama erklärt, warum der Buddha eine verlässliche Zuflucht ist: Er lehrt den Dharma, mit dem wir den Geist befreien. Der vorliegende Text...

Weiter lesen ...

„Sein Mitgefühl durchdringt alles“ - Der Fotograf Manuel Bauer – drei Jahre an der Seite des Dalai Lama

„Sein Mitgefühl durchdringt alles“

Der Fotograf Manuel Bauer – drei Jahre an der Seite des Dalai Lama

Drei Jahre begleitete der Fotograf Manuel...

Weiter lesen ...

Meditation: Zufrieden sein mit dem, was ist

Genügsamkeit ist eine Quelle des Glücks. Ihr Fehlen dagegen ist eine der wesentlichen Ursachen für Tragödien im persönlichen Leben bis hin zu den...

Weiter lesen ...
Wir verwenden auf dieser Seite Google Analytics