Tibet & Buddhismus: Heft 66 - 3/2003 Schwerpunkt-Thema: Buddhismus und Wissenschaft

Editorial von Birgit Stratmann

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem Schwerpunkt „Buddhismus und Wissenschaft“ haben wir uns dieses Mal viel vorgenommen, und naturgemäß ist unsere Artikelsammlung alles andere als vollständig. Wir hoffen trotzdem, Ihr Interesse für dieses spannende Thema zu wecken.

„Religion und Logik sind kein Gegensatz“ – das ist die feste Überzeugung Geshe Thubten Ngawangs. Gerade am Anfang des spirituellen Weges, so Geshe-la, gibt es keine Alternative zum begrifflichen Denken, da wir außerhalb davon „keine unmittelbaren Erfahrungen von tiefer liegenden Realitäten machen“. So muss es zuerst darum gehen, richtig zu denken und falsche Konzepte zu überwinden.

Viel Gesprächsstoff gibt es zwischen Wissenschaftlern und Buddhisten; der Dalai Lama pflegt seit rund 15 Jahren den Kontakt. Den Rahmen dafür bieten die „Mind and Life“-Konferenzen, die Anja Oeck in ihrem Artikel „Schnittmenge: Wissenschaft und Buddhismus“ präsentiert. Hier geht es auch um ein zentrales buddhistisches Thema: die Meditation und wie sie den Menschen verändern kann. Anja Oeck stellt neue Forschungsergebnisse dazu vor.

Eine unverzichtbare Ergänzung zu einer rein wissenschaftlich- rationalen Betrachtungsweise bietet S.H. der Dalai Lama. In seinem Vortrag auf der Wissenschaftskonferenz im Oktober 2002 in München bezeichnete er die Intelligenz als „zweischneidiges Schwert“ und forderte als Gegengewicht die Herausbildung des Mitgefühls. Lesen Sie die gekürzte Abschrift seiner Ausführungen „Mitgefühl entsteht aus Einsicht in die Wirklichkeit“.

Der Astrophysiker Trinh Xuan Thuan, in Vietnam geboren und als Buddhist aufgewachsen, plädiert dafür, Buddhismus und Wissenschaft nicht zu vermischen. In dem Interview mit Michaela Doepke, „Buddhismus und Wissenschaft – zwei Fenster zur Wirklichkeit“, spricht er über den Urknall und die buddhistische Auffassung, dass das Universum seit anfangsloser Zeit existiert, über die Ordnung im Kosmos und die Schönheit der Natur, aber auch über die Grenzen der Wissenschaft. Denn sie ist „ohne Ethik und Normen“ und kann zu allen Zwecken eingesetzt werden.

Eine besondere Nähe zum Buddhismus hat die Indologie, die sich u.a. mit den Worten des Buddha befasst. In dem Interview mit Prof. Schmithausen erfahren Sie, wie eine differenzierte historische Betrachtungsweise starres, traditionelles Wissen bereichern und sogar Fehlinterpretationen aufzeigen kann. Prof. Schmithausen kennt auch die Grenzen seiner Arbeit: Den Philologen bleibt der Geschmack des Dharma verborgen. Diesen können wir nur kosten, wenn wir Wissen und Meditation miteinander verbinden.

Wohin steuert das Tibetische Zentrum nach dem Tod unseres verehrten Lehrers und geistlichen Leiters Geshe Thubten Ngawang? Der Vorstand suchte in dieser Frage Rat bei S. H. Dalai Lama, unter dessen Schirmherrschaft der Verein steht. Über die Audienz während des Deutschlands Besuches im Mai berichtet der Präsident Michael Arpe. Seine Heiligkeit hat keinen neuen geistlichen Leiter berufen und legte mehr Verantwortung in die Hände der spirituellen Gemeinschaft im Tibetischen Zentrum.

Artikel aus diesem Heft mit dem Schwerpunkt Buddhismus und Wissenschaft

Interview mit Chhime R. Chhoekyapa: „Meinem Volk zu dienen ist das Höchste“

CHHIME R. CHHOEKYAPA , heute Repräsentant des Dalai Lama in Genf, ist 1955 in Tibet geboren.

Weiter lesen ...

Standpunkt: Der Krieg und die Manipulation der Medien

Die Wahrheit und der Krieg passen nicht zusammen. Die US-Administration erklärte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 sogar, die „Waffe der...

Weiter lesen ...

Interview mit Prof. Lambert Schmithausen „Wir wollen durch unsere Forschung den Buddhismus nicht bekämpfen“

Eine wissenschaftliche Disziplin, die sich intensiv mit dem Buddhismus befasst, ist die Indologie und Buddhismuskunde. Prof. Schmithausen, Indologe an...

Weiter lesen ...

Gentechnik: Fluch oder Segen?

Die rasanten Entwicklungen in Gentechnik und Biotechnologie wurden in der letzten Zeit heiß diskutiert. Wissenschaftler des „Human Genom Projects“...

Weiter lesen ...

Wissenschaft und Buddhismus - zwei Fenster zur Wirklichkeit - Interview mit Prof. Trinh Xuan Thuan

Der international anerkannte Astrophysiker Professor Trinh Xuan Thuan hielt auf der wissenschaftlichen Konferenz „Unity in Duality” in München einen...

Weiter lesen ...

Phantasiereise: Eine Begegnung mit der Buddha-Natur

Es gibt viele Berührungspunkte des Buddhismus mit westlichen Wissenschaften, so auch mit der Disziplin der Psychotherapie. Beide zielen darauf ab,...

Weiter lesen ...

Mitgefühl entsteht aus Einsicht in die Wirklichkeit

Wie Tarab Tulku in seinen einleitenden Worten sagte, nehme ich nun seit etwa 15 Jahren aktiv an Gesprächen zwischen Wissenschaftlern verschiedener...

Weiter lesen ...

Einheit in der Dualität - Wissenschaftler im Gespräch

Zehn international anerkannte Wissenschaftler aus den Disziplinen Biologie, Astrophysik, Physik, Neurologie, Psychologie und Philosophie nahmen teil....

Weiter lesen ...

MIND AND LIFE : Schnittmenge Wissenschaft und Buddhismus – Meditation verändert das Gehirn

Warum verhalten sich anscheinend rationale, intelligente Menschen grausam? Welches sind die Gründe für und woher kommen destruktive Emotionen? Können...

Weiter lesen ...

Religion und Logik sind kein Gegensatz

Ist Buddhismus eine Religion oder eine Wissenschaft des Geistes? Diese Debatte wird immer wieder aufgeworfen. Wir sollten die Frage achtsam und...

Weiter lesen ...
Wir verwenden auf dieser Seite Google Analytics