Tibet & Buddhismus: Heft 61 - 2/2002 Schwerpunkt-Thema: Natur

Editorial von Birgit Stratmann

Liebe Leserinnen und Leser,

das Thema Natur ist Schwerpunkt dieser Ausgabe von Tibet und Buddhismus. Obwohl die Natur die Grundlage allen Lebens ist, schenken wir ihr normalerweise keine besondere Beachtung – außer in Zeiten der Krise. Aber Tschernobyl, Bophal und BSE sind schnell verdrängt.

Zehn Jahre nach der großen Umweltkonferenz von Rio, an der auch der Dalai Lama teilnahm, steht 2002 die Konferenz „Rio plus 10“ ins Haus. Auf der Agenda in Johannesburg stehen die gleichen ökologischen Probleme wie damals – nur, dass sie an Brisanz zugenommen haben. Stichwort: Klimaerwärmung, Artensterben, Wasserknappheit. Mit diesem Heft möchten wir diese wichtigen Aspekte unseres Lebens wieder ins Gedächtnis rufen und appellieren, sie in der spirituellen Praxis nicht zu vergessen.

Ein Artikel über die Genügsamkeit steht am Anfang dieser Nummer, denn das bescheidene Leben ist nicht nur eine grundlegende Anweisung des Buddha, sondern auch in puncto Umweltschutz höchst relevant. Die massenhafte Produktion von Wegwerfartikeln beispielsweise verschlingt Ressourcen und Energie und geht nicht selten mit Umweltzerstörung, zum Beispiel der Wälder, einher. Interessant ist, dass die thailändische Regierung in den 70er Jahren den Mönchen verbot, Genügsamkeit zum Thema ihrer Belehrungen zu machen. Die Verantwortlichen glaubten, die Lehren wären ein Hindernis für das angestrebte Wirtschaftswachstum. Da Wirtschaftswachstum oft mit Umweltzerstörung einhergeht, ist Genügsamkeit ein gutes Mittel, die Natur zu schützen. Lesen Sie die Instruktionen des Ehrw. Geshe Ngawang Dhargyey zur Entwicklung dieser Tugend.

Professor Schmithausen untersucht in seinem Beitrag das gespaltene Verhältnis des Buddhismus zur Natur: Da die Natur vergänglich ist, braucht man ihr keine besondere Beachtung zu schenken – das ist die eine Seite der Medaille. Weil die Menschen aber von der Natur abhängig sind, sie ist unter anderem Lieferant für Nahrungsmittel und Wasser oder Ort für die Meditation, ist eine gewisse Aufmerksamkeit angebracht.

Mit der zunehmenden Umweltzerstörung engagieren sich immer mehr Buddhisten quer durch alle Schulen für den Schutz der Natur. Sabine Löhr hat auf der ganzen Welt recherchiert und präsentiert die unterschiedlichen Formen des Engagements von Amerika bis Burma.

Ein Juwel ist „Die Erzählung von der Nigrodha- Gazelle“ aus den Vorleben des Buddha, die ich Ihnen besonders ans Herz lege.

Am 26. April 2002 wird das Tibetische Zentrum 25 Jahre. Die kontinuierliche und qualifizierte Vermittlung des Buddhismus ist nur durch die Präsenz und das heilsame Wirken von Geshe Thubten Ngawang über all die Jahre hinweg möglich. Lesen Sie seine Worte zum Jubiläum auf Seite 41 sowie die Kurz-Beiträge von Menschen, die auf unterschiedliche Weise mit dem Verein verbunden sind.

Dass wir in der heutigen schnelllebigen Zeit ein solches Dharma-Zentrum haben, in dem der Buddhismus intensiv und unter solider Anleitung studiert und meditiert werden kann, ist ein großes Glück. Wir danken den vielen, die das Tibetische Zentrum über die vielen Höhen und Tiefen hinweg getragen haben. Nur durch die Unterstützung vieler wird der Verein auch in Zukunft seine wichtigen spirituellen Aufgaben erfüllen können. 

Artikel aus diesem Heft mit dem Schwerpunkt Natur

Das Tibetische Zentrum wird 25

Das Tibetische Zentrum wird am 26. April 2002 25 Jahre alt. Geshe Thubten Ngawang, 71, ist seit 1979 Geistlicher Leiter des Tibetischen Zentrums.

"Am...

Weiter lesen ...

Botschaft S. H. Dalai Lama zum 10. März 2002 anlässlich des 43. Jahrestages des Tibetischen Volksaufstandes

Heute gedenken wir des 43. Jahrestages des Tibetischen Volksaufstandes. Ich habe jedoch immer die Gegenwart und die Zukunft für wichtiger erachtet als...

Weiter lesen ...

Umweltschützer - eine aussterbende Art?

"Wir arbeiten für den Tag, an dem wir überflüssig werden", heißt ein alter Slogan bei Greenpeace. Und glaubt man den Parteien, Konzernen, Medien ist...

Weiter lesen ...

Entwicklungshilfe für die Exil-Tibeter: Ein ungelöstes Problem

Die tibetischen Klöster im Exil blühen, nicht zuletzt auf Grund finanzieller Unterstützung aus dem Westen. Gleichzeitig leben viele tibetische Laien...

Weiter lesen ...

Vegetarische Rezepte

Vorspeise: Safran-Lauch-Suppe Hauptgericht: Indisches Gemüsecurry mit Reis und Beilagen, Würziger Reis, Beilage 1: Mango-Chutney, selbst gemacht,...

Weiter lesen ...

Öko-Buddhismus - Spiritualität in Aktion

Keine der Weltreligionen musste sich in der Vergangenheit mit einer so schlimmen ökologischen Krise auseinandersetzen wie wir heute. Sabine Löhr zeigt...

Weiter lesen ...

"Wann werde ich am Fuße eines Baumes verweilen?"

Die folgenden Verse (25 bis 37) stammen aus dem achten Kapitel aus Shantidevas Werk Lebensweg eines Bodhisattva. In teilweise drastischen Worten wird...

Weiter lesen ...

Die Umwelt schützen wie den eigenen Körper

Eine Meditation für die Wesen und ihre Umwelt. Geshe Thubten Ngwang verfasste die folgende Anleitung zur Meditation für sein Buch: "Genügsamkeit und...

Weiter lesen ...

Die Erzählung von der Nigrodha-Gazelle

Auszug aus den Jatakas, den Erzählungen aus den früheren Existenzen des Buddha. Übersetzung aus dem Pali von Julius Dutoit, Lotus-Verlag, Leipzig...

Weiter lesen ...

Buddhismus und Natur - ein gespaltenes Verhältnis

Die Frage des Verhältnisses des Menschen zur Natur hat für uns heute eine Dimension, die sie für frühere Kulturen kaum haben konnte: die der...

Weiter lesen ...
Wir verwenden auf dieser Seite Google Analytics