Über das Studium

Eine Ausbildung in der buddhistischen Lehre, dem Dharma, unterscheidet sich von einer weltlichen Ausbildung, sagte Geshe Thubten Ngawang, der Begründer des Buddhismus-Studiums im Tibetischen Zentrum:

"Die Ziele sind andere als in einem Universitätsstudium, die Natur des Stoffes ist anders, und entsprechend sollte auch die Motivation eine andere sein. Wir lernen nicht, um nur Informationen einzuholen, sondern für die persönliche Übung und um unseren Geist zu verändern.

Wenn die grundlegende Geisteshaltung gut ist, können wir zuversichtlich sein, dass wir das Ziel der Ausbildung erreichen werden: ein echtes, tiefes Verständnis im Dharma. Wenn die Motivation aber mit weltlichen Zielen vermischt ist, so ist der Zweck der Ausbildung verfehlt. Es geht um das Lernen für die persönliche Übung und Veränderung des Geistes.

In den Jahren meiner Lehrtätigkeit im Westen habe ich festgestellt, dass die Anzahl derjenigen, die ein tieferes Interesse am Buddhismus haben - nicht nur, um sich zu informieren, sondern um ihr ganzes Leben danach auszurichten - gewachsen ist.

Ich erachte es für wichtig, Europäer auszubilden, die dann ihrerseits die Lehre des Buddha fundiert und korrekt kennen lernen und anderen vermitteln können."

Wir verwenden auf dieser Seite Google Analytics