Die tibetische Kultur überlebt - mit Ihrer Hilfe

Aktuelles zur Flüchtlingshilfe finden Sie hier.

Wie Bürger zweiter Klasse – so fühlen sich viele Tibeterinnen und Tibeter in ihrer von China besetzten Heimat. Tägliche Diskriminierungen sind allgegenwärtig und das religiöse Leben wird streng überwacht. Wie der Dalai Lama, befürchten seine Landsleute den schleichenden Untergang ihrer jahrhundertealten Kultur.

In der Fremde überleben tibetische Traditionen und die buddhistische Religion. Sie entwickeln sich sogar weiter – besonders in den vielen Flüchtlingssiedlungen im indischen Exil. Viel Hilfe war und ist dafür nötig. Hilfe, um die wir Sie bitten.

Das Tibetische Zentrum unterstützt seit 38 Jahren Projekte für tibetische Flüchtlinge, insbesondere tibetische Klöster in Süd-Indien. Besonders wichtig ist die regelmäßige Hilfe: Patenschaften für Mönche und Nonnen, Investitionen in die Bildung und die medizinische Versorgung.

Wir fördern traditionelle und moderne Ansätze, etwa den Aufbau und den Unterhalt der allgemeinbildenden Klosterschule in Sera und den naturwissenschaftlichen Unterricht dort, ebenso wie das Geshe-Studium für die Nonnen im Kloster Mundgod. Hinzu kommen Spendensammlungen für die gesündere Ernährung, den Bau von Unterkünften, Bibliotheken und Debatten- und Versammlungshallen.

Wir geben Ihnen hier einen kurzen aktuellen Überblick über die aktuellen Spendenprojekte.

Im Angesicht der aktuellen Flüchtlingsproblematik bei uns im Lande zeigt die Entwicklung bei den tibetischen Flüchtlingen, wie es – u.a. mit Ihrer Unterstützung  – möglich war und ist, im Exil das kulturelle Erbe zu erhalten und weiter zu entwickeln. Bitte helfen Sie uns auch weiterhin bei dieser wichtigen Aufgabe! Der Bereich der Flüchtlingshilfe ist wie das Systematische Studium eine zentrale Aktivität des Vereins und ein wesentlicher Satzungszweck. Ziel ist die Hilfe zur Selbsthilfe für tibetische Flüchtlinge bei der Erhaltung und Weiterentwicklung der tibetischen buddhistischen Kultur. Wir profitieren so sehr von der buddhistischen Lehre und können über die Flüchtlingshilfe zu ihrem Erhalt beitragen. Seit mehr als 37 Jahren gibt es dieses Engagement des Vereins, welches Patenschaften und Projekte vornehmlich in den drei Klöstern Sera Jey und den beiden Nonnenklöstern Jangchub Choeling in Mundgod und Jangchub Chosling in Wakha/Ladakh unterstützt.


Hier sind einige Projekte zu nennen:
Mönchskloster Sera Jey, Mysore in Südindien

  • Förderung der Ausbildung und des Lebensunterhaltes von Mönchen (Patenschaften Lehrer und Mönche; Aufbau und Erhaltung der Kloster-Bibliothek und des Computer-Projektes; Erhaltung und Erneuerung der Gemeinschaftsunterkünfte sowie der Unterrichts- und Gebetsräumlichkeiten und Küchen; englischsprachiges Kloster-Sekretariat, wichtig für die Kontinuität des Klostermanagements; 3 Lehrpatenschaften für den naturwissenschaftlichen Unterricht und Englisch-Unterricht für die Completion School im Tehor Khangtsen und Schutzdach auf der Schule; Klassenraum-Projekt für die weitere Errichtung von Unterrichtsräumen in Sera Jey).
  •  Ausbildung von neuankommenden Kindern und Jugendlichen (Sera Jey Secondary-School: 15 Lehrerpatenschaften, 2 Patenschaften für Englischlehrer für Erwachsene, 2 Patenschaften für Englischlehrer; Ernährung der Kinder; Verbesserung der Wasserqualität in der Klosterschule).
  • Gesundheitssorge (Healthcare / Krankenstation für das gesamte Kloster und die Bevölkerung der ganzen Region, inkl. TBC-Projekt, Zahnstation mit vier Ärzten und 23 Pflegekräfte; besondere Unterstützung bei medizinischen Notfällen, Recycling-Projekt Kloster).

Nonnenkloster Jangchub Choeling in Mundgod, Südindien

  • Förderung des Lebensunterhaltes und der Lebenssituation der Nonnen (Patenschaften für Nonnen; bessere Ausstattung für die Verwaltung (PCs) und andere Verbesserungen; Verbesserung der Ernährung der Nonnen und Koch-Patenschaft; Erweiterung der Wohnräume für die Nonnen).
  • Förderung der Bildung der Nonnen (9 Lehrerpatenschaften für den Philosophischen Unterricht und die Vorbereitung auf den Geshema-Abschluss (Lharam-Geshe-Klasse); Unterstützung für die Teilnahme der Nonnen an der jährlichen Winterdebatte).


Nonnenkloster Jangchub Chosling in Wakha, Ladakh

  • 53 Patenschaften für Nonnen; Patenschaft für 1 Englischlehrer; Winterhilfeprojekt.

Tibetan Nuns Project

  • Unterstützung von Nonnen – Projekten in Indien zur Ausbildung  tibetischer Nonnen in Indien.

Freie Spenden in der Flüchtlingshilfe werden den dringendsten Projekten zugeführt. Für die Förderung der Projekte schreiben Sie uns gern an oder spenden Sie auf das Konto

FORMULAR PATENSCHAFTEN


Tibetisches Zentrum Flüchtlingshilfe
IBAN: DE52 2001 0020 0045 5302 09
BIC: PBNKDEFF
Postbank Hamburg
Bitte nennen Sie bei einer Spende den jeweiligen Zweck – vielen herzlichen Dank!
Wir freuen uns auch über freie Spenden für die Flüchtlingshilfe - Sie werden dort eingesetzt, wo aktuell dringend Unterstützung nötig ist. Weitere Infos.