China verschärft Repression in Tibet

Die chinesische Regierung soll am 10. Dezember, als weltweit des 60. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gedacht wurde, ein starkes Kontingent an bewaffneter Polizei in der tibetischen Hauptstadt Lhasa aufmarschieren haben lassen. Dies berichten exiltibetische Quellen.

Offenbar wollte Peking jedes Wiederaufflammen von Protesten und Demonstrationen im Keim ersticken. Die Stadt soll am 10. Dezember einem „Kriegsschauplatz“ geglichen haben.

Mehr Information über die Website der tibetischen Exilregierung:

www.tibet.net/en/index.php

Wir verwenden auf dieser Seite Google Analytics